Tango-Vita Ilona

  • 2001 erster Tango-Unterricht und regelmäßige Teilnahme an Kursen in Magdeburg;
  • 2003 Teilnahme an Workshops im In- und Ausland;
  • 2005 Gründungsmitglied des Magdeburger Tangovereins;
  • 2009-2011 Tanzlehrerausbildung bei Gerrit Schüler und Michael Domke in Bremen;
  • 2009 im Rahmen des Studentensports Übungsleiterin Tango Argentino an der Otto von Guericke Universität Magdeburg und der Fachhochschule Magdeburg Stendal;
  • 2012 regelmäßige Weiterbildungen für TanzlehrerInnen in Erfurt bei Sabine Zubarik und John-Michael Mendizza;
  • 2012-2014 Unterricht „Tanz und Bewegung“ in der Einrichtung Rehabilitation psychisch Kranker (RPK) Magdeburg;
  • ab 2012 Workshops (Tango-Projekt) an einer Berufsbildende Schule in Stendal;
  • 2016-2017 erneute Tanzlehrerausbildung als „Führende“ bei Gerrit Schüler in Lüneburg;
  • Wintersemester 2016/17 Lehrerin für Argentinischer Tango zum Thema „Führen/Fühlen/Folgen“ im Rahmen „Studieren ab 50“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Vita Thomas

  • mehr als 15 Jahre tanze ich bereits Tango Argentino. Meine ersten Schritte erlernte ich bei verschiedenen Tangolehrenden in Deutschland und Europa z.B. Italien, Griechenland, Finnland, Schweiz, Tschechien, Spanien sowie in Buenos Aires (Argentinien). In Bremen absolvierte ich bei Gerrit Schüler und Michael Domke eine zweijährige Ausbildung zum Tangolehrer;
  • seit 2005 engagiere ich mich als Gründungsmitglied des Magdeburger Tangovereins und bei der Verbreitung des Tango Argentino;
  • seit 2009 unterrichte ich Studierenden der Otto-von-Guericke Universität und Fachhochschule Magdeburg und unterstütze die Kulturszene und die Magdeburger Kulturnächte;
  • ab 2012 regelmäßige Teilnahme an Tango-Fortbildungen für TanzlehrerInnen in Erfurt bei Sabine Zubarik und John-Michael Mendizza;

 

Persönliches

  • Jahrgang 1951;
  • Berufe: Facharbeiter für EDVA, Diplomlehrer für Mathematik und Physik, Referent im Sozialministerium Sachsen-Anhalt;
  • derzeit: Lehrtätigkeit für Naturwissenschaften und Informatik sowie Tangolehrer.

Unsere Tango-Philosophie

  • der Tango Argentino ist mehr als nur ein Tanz. Er ist ein Improvisationstanz mit einer einzigartigen Verbindung zwischen Musik und Bewegung. Die Tanzenden werden mit Körper und Geist in Raum und Zeit ganzheitlich gefordert. Inspiriert durch die Musik wird jeder Tango im Moment des Tanzes neu geschaffen und erfordert von den Tanzenden gleichermaßen Einfühlungsvermögen, Achtsamkeit, Rücksichtnahme und Sensibilität.
  • für den Tango Argentino gibt es kein Altersbegrenzung und kann bis ins hohe Alter getanzt werden. 
  • die „Sprache“ des Tango Argentino ist non-verbal. Um einen eindeutigen und klar verständlichen Tanzschritt zu führen, bedarf es eines Grundverständnisses für den eigenen Körper. Die erforderlichen Grundlagen (basics), wie ein Schritt entsteht und ausgeführt wird, ist Teil der Kurse bzw. spezieller Themen von Workshops.
  • wir unterrichten keine festen Schittfolgen und legen Wert darauf, den Tango Argentino möglichst ohne „Druck“ und „Zug“ der Arme sowie eigenverantwortlicher Körperachse zu tanzen. Lediglich die Führungsimpulse regen den nächsten Schritt an. Jedoch stellen diese Impulse „nur“ Vorschläge dar. Ein „falscher“ Schritt ist somit ausgeschlossen – es gibt immer nur den nächsten Schritt …